Das Praktikum soll dir einen ersten Einblick in die Arbeit in einem Beruf geben.
Ob eine oder zwei Wochen: Deine Schule bietet eine gemeinsame Zeit, aber du kannst auch Ferien dazu benutzen.

Zur Vorbereitung schreibst du schon mal deinen Lebenslauf,
lass dir vor allem beim zweiten Teil der Kompetenzen dabei helfen.

Für die Praktikumssuche hilft ein kleines Flugblatt, ein Flyer,
auf dem du kurz und übersichtlich deine Adresse und deine Interessen darstellst.

Im Praktikum schreibst du am Besten gleich täglich deinen Bericht,
ob du für eine Präsentation in der Schule Fotos machen kannst,
musst du die anleitenden Mitarbeitenden fragen.

Du bekommst ein Zeugnis, das als Kopie zu deinem Zwischenzeugnis in die Bewerbungsmappe kommt, und schon einen Eindruck deiner Leistungsbereitschaft gibt. Eine Vorlage solltest du in deiner Schule bekommen.


Manche wollen das Praktikum nur irgendwie schnell rumbringen,
manchen hat der Onkel schon lange mal angeboten, dass er sich kümmert ...
und da kennt Mama doch eine von Henkelmann ...

Es ist nicht einfach, so lang dich alle für jung und doof halten.
Dabei wird es jetzt Zeit, deinen Job selbst in die Hand zu nehmen.
Sonst bleibst du Mamas Liebling und Onkels Ziehkind, wirst nicht du.

Mach dich auf die Socken:
Wie sieht ein Flyer für deinen gewünschten Job aus?
Mach den Detektiv und krieg raus, wie die Arbeit dort ist.

Es soll dir ja länger Spaß machen und 8 Stunden am Tag sind lang ...

Gehn wir durch, wo du am Besten suchst / anrufst / hingehst:
Branchenbuch, Liste schreiben, benachbarte Berufe surfen,
Termin vereinbaren, Lebenslauf mitbringen.